Hintergrundanalyse: Trumps Handelskrieg ist nichts Neues

Der Wirtschaftskrieg der Regierung Trump ist ein durchdachter Angriff auf Freund und Feind gleichermaßen. Russland, China, Iran und Venezuela werden genauso mit Strafzöllen belegt wie die EU. Das einzig Neue daran ist ein amerikanischer Präsident, der Tweets als Waffe dafür nutzt, seine Gegner aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Spätestens seit den 1970er-Jahren arbeitet Washington mit einer derartigen Taktik: Die Wirtschaft des Gegenübers wird als Geisel genommen und destabilisiert. Dabei geht es nicht so sehr darum, eine globale Dominanz amerikanischer Waren zu erzwingen, sondern vielmehr darum, den Status des US-Dollar als weltweiter Leitwährung zu bewahren. Seit dem 15. August 1971, also seit fast fünf Jahrzehnten, nutzen Washington und die Wall Street ihre Dominanz, um der Welt……

Kommentare sind geschlossen.