Amerikas sinnlose Kriege müssen enden, dann gibt es auch Frieden mit Putin

Das Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin eröffnet dem US-Präsidenten die längst überfällige Gelegenheit, seine nächste kühne Friedensinitiative zu starten. Es ist an der Zeit, dass die USA ihre verschwenderischen Kriege beenden, und Russland kann bei diesem Ziel als konstruktiver Partner mitwirken.

Treffen Trump und Putin auf dem Gipfel eine Vereinbarung, ist es egal, was überhaupt drinsteht – die Mainstream-Presse auf beiden Seiten des Atlantiks wird auf jeden Fall laut aufheulen. Also warum die Gelegenheit nicht nutzen und Schritte ergreifen, die die amerikanische Öffentlichkeit instinktiv versteht und die Trump dabei helfen werden, Amerikas gescheiterte Interventionsversuche zu beenden? Mal ganz abgesehen davon: Was sollen seine Widersacher denn tun? Sollen sie ihn verteufeln, weil er nach Frieden strebt und damit beginnt, die vielen Wunden zu heilen, die der Krieg geschlagen hat? Falsche Behauptungen, wonach Trump beim Thema Terrorismus nicht richtig durchgreift, fallen beim amerikanischen Volk ohnehin auf taube Ohren. Die Amerikaner wissen nur zu gut, dass militärisches Eingreifen der USA den Terrorismus oft überhaupt erst anfacht.

Präsident Trump sollte anbieten, dass Amerika seine Truppen in Afghanistan reduziert, wenn Russland seine Truppen in Syrien reduziert (darüber hinaus sollte Trump erklären, dass Amerika….

Kommentare sind geschlossen.