Vereinigten Arabischen Emirate betreiben geheime Foltergefängnisse in Jemen

Eine internationale Rechtsgruppe fordert eine Untersuchung über das angebliche Verschwinden und Foltern so wie wahrscheinliche Todesfälle in einem “Netz von geheimen Haftanstalten” der Vereinigten Arabischen Emirate und verbündeter Milizen im Südjemen.

On Wednesday, Yemen called on the UAE to close the informal prisons [File: Reuters]File: Reuters]

Amnesty International sagte am Donnerstag in einem Bericht, dass “systemisch Entführungen und Folter und andere Misshandlungen, die Kriegsverbrechen darstellen”, dokumentiert wurden.

In dem Bericht heißt es: ” Das einige Häftlinge, in Haft gestorben sind”.
Was die Medien in den USA und Großbritannien bewusst verschweigen.

Auf der Grundlage von mehr als 70 Interviews sagten die Autoren, dass in diesen Gefängnissen “grausame und rechtswidrige” Praktiken begangen wurden.

Amnesty forderte die Regierung der Emirate auf, die Folter sofort einzustellen und die Inhaftierten freizulassen. Auch forderten sie, das die USA die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Arabischen Emiraten sofort aussetzen muss und aufhören, sie mit Waffen zu versorgen.

Amnesty sagte, dass es 51 dokumentierte Fälle von Entführungen gibt die zwischen März 2016 und Mai 2018 stattfanden. Neunzehn der Männer sind immer noch vermisst.

Amnesty sagte, sie habe Zeugenaussagen von entlassenen Häftlingen und Verwandten der Vermissten im ganzen Jemen gesammelt.

“Wir haben dies durch Interviews mit Familien, Regierungsbeamten, aktuellen und ehemaligen Inhaftierten getan”, sagte Tirana Hasson, Direktorin für Krisenreaktion bei Amnesty, in einem Interview mit Al Jazeera.

“Wir sind auch in Aden vor Ort…. und alles deutet darauf hin, das wirklich Missbrauch betrieben wird”.

Die “eklatantesten Verstöße” wurden in dem von den VAE unterhaltenen “Netz von geheimen Haftanstalten” begangen, sagte Tirana.

Die VAE spielen seit 2015 eine Schlüsselrolle bei der von Saudi-Arabien geführten Militäroperation im Jemen.Bild AFP

Ein ehemaliger Häftling erzählte Amnesty, dass “Soldaten der VAE auf einer Koalitionsbasis in Aden wiederholt einen Gegenstand in seinen Anus gesteckt haben, bis er blutete” und dass er “in einem Loch im Boden gehalten wurde, nur mit seinem Kopf über der Oberfläche, um sich in dieser Position zu entleeren und zu urinieren”.

Letztes Jahr berichtete die Nachrichtenagentur Associated Press, dass die Vereinigten Arabischen Emirate und ihre verbündeten Milizen ein Netz von geheimen Haftanstalten betreiben, die sich der Kontrolle der jemenitischen Regierung entziehen.

Im Juni enthüllte die AP, dass Hunderte von Häftlingen sexuellem Missbrauch und Folter ausgesetzt waren.

Am Mittwoch forderte der Jemen die VAE auf, die erwähnten Geheim-Gefängnisse zu schließen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Beteiligung an Gefängnissen im südlichen Jemen abgestritten.

Am Montag traf Reem al-Hashimi, der Minister für internationale Zusammenarbeit der VAE, mit dem jemenitischen Präsidenten Abd Rabbu Mansour Hadi und Innenminister Ahmed al-Maysari zusammen, die “auf der Notwendigkeit bestanden, die Gefängnisse zu schließen und unter gerichtliche Kontrolle zu stellen”, so die jemenitischen Staatsmedien.

Der Golfstaat spielt seit 2015 eine Schlüsselrolle in einer von Saudi-Arabien geführten Militäroperation zur Unterstützung des jemenitischen Präsidenten Abd Rabbu Mansour Hadi gegen bewaffnete Houthi-Rebellen.

Der Krieg hat schätzungsweise 10.000 Menschen, davon 2.200 Kinder, getötet und das Land an den Rand der Hungersnot gebracht.

Amnesty calls for probe of torture claims in Yemen prisons

Kommentare sind geschlossen.