Britische Datenschützer strafen Facebook ab und fordern Transparenz bei Wahlen

Im Datenskandal um Cambridge Analytica kündigen die Ermittler ein Bußgeld von 500 000 Pfund an. Kein riesiger Betrag, denn die Verfehlungen fielen in die Zeit vor der Datenschutzgrundverordnung. Die Briten wollen künftig strenger gegen den Missbrauch von Nutzerdaten bei politischer Werbung vorgehen – und fordern mehr Regulierung durch die Politik.

Handy Cambridge Analytica FacebookDer Datenskandal um die britische Firma schlug 2018 bereits große Wellen CC-BY-SA 2.0 Book Catalog

Die britische Datenschutzbehörde ICO hat im Datenskandal um Cambridge Analytica eine Strafe von 500 000 Pfund gegen Facebook angekündigt. Der Konzern habe Daten von Nutzerinnen und Nutzern nicht ausreichend geschützt und das massenhafte Absaugen von Daten von seiner Plattform durch dubiose Datenfirmen auch noch vertuscht, teilte die Behörde……

Kommentare sind geschlossen.