Gruselig und erschreckend: Boston Dynamics verfeinert seine Roboter

Boston Dynamics hat seine beiden “Albtraum-induzierenden” Roboter seit unserem letzten Bericht aufgerüstet und die Technik verfeinerte – und einige neue Tricks in ihr Arsenal aufgenommen.

Im Mai lief der humanoide Roboter “Atlas” des Unternehmens durch ein Feld wie auf der Jagd nach John Connor von Terminator. Jetzt kann der erste der Roboter sogar Hindernissen ausweichen – wenn man also versucht, Mülltonnen umzukippen, um den Roboter zu verlangsamen, wird er wahrscheinlich nur einen Vorwärts-Sprung über diese machen, bevor er Sie mit seiner Laserkanone vernichtet (wir nehmen an, Atlas hat derzeit (noch) keine Munition, die uns bekannt ist).

Ebenfalls im Mai wurde der “Spot mini”-Roboter von BD vorgestellt, der in den Boston Dynamics-Labors beängstigend die Treppe rauf und runter steigen konnte. Jetzt kann er die gesamte Anlage sogar selbstständig steuern.

 

Sogar der Gründer von Boston Dynamics, Marc Raibert, sagte während einer Demonstration im Februar 2017, das diese Roboter gruselig sind und meinte: “Dies ist die erste Präsentation dessen, von dem ich denke, dass es ein Albtraum-produzierender Roboter sein wird.

Wird der Roboter nun noch mit Künstlicher Intelligenz ausgerüstet kann sich jeder selber vorstellen was für Möglichkeiten entstehen. Das Militär hat sicher schon die Pläne in der Schublade.

Bildergebnis für Boston Dynamics Upgrades

Das Unternehmen wurde im vergangenen Jahr von Google an den japanischen Technologiekonzern SoftBank für eine ungenannte Summe verkauft und hat seine Pläne nicht bekannt gegeben. Unnötig zu erwähnen, dass Japan jetzt Roboter herstellt, die mit Schulterlasern und Miniguns ausgerüstet werden könnten.

Kommentare sind geschlossen.