Wie ein Film in Israel Politik macht

Weil sein Film zeigt, wie israelische Soldaten junge Palästinenser erschießen, wurde der Regisseur Samuel Maoz in seiner Heimat Israel als Verräter beschimpft und bekam ernsthafte Drohungen. Sarah Judith Hofmann berichtet.

Dass ein Film wochenlang die Schlagzeilen großer Zeitungen beherrscht, ist in Deutschland so gut wie undenkbar. Kunst findet im Feuilleton statt, auch wenn dort gelegentlich politische Themen verhandelt werden. Eines ist recht sicher: Die Politik mischt sich nicht ein.

Ganz anders in Israel. Hier sorgte der Film “Foxtrot” aus dem Jahr 2017 für einen regelrechten Eklat. Der Regisseur Samuel Maoz hatte gerade die Premiere in….

Kommentare sind geschlossen.