Menschenhandel und Sexsklaverei – entlang der Donau

Auf Initiative der Stadt Ulm wurde in Budapest im Oktober 2017 eine bedeutende Erklärung verabschiedet. Die gesellschaftlichen und politischen Institutionen im Donau-Raum und auf der EU Ebene wurden aufgefordert, konkrete Massnahmen zur Bekämpfung des Menschenhandels und der Zwangsprostitution einzuleiten.
Wie kam es zu dieser Erklärung, warum wurde sie notwendig?
Sie bezweckt, die schwerstwiegenden Missstände im Bereich Frauen- und Menschenhandel, der geogaphisch entlang der Donau stattfindet, deutlich zu benennen und zu belegen. Das Tabu und das Wegschauen von der wenig erbaulichen Rotlicht-Prostitutionsszenerie müssen ein Ende haben.
Belegt und dokumentiert werden die Fakten durch die…..

Kommentare sind geschlossen.