Was Donald Trump vorbereitet von Thierry Meyssan

Nachdem Thierry Meyssan die historischen Bezüge von Donald Trump (der konstitutionelle Kompromiss von 1789, die Beispiele von Andrew Jackson und Richard Nixon) und die Wahrnehmung seiner Politik durch seine Anhänger untersucht hat, analysiert er Trumps anti-imperialistisches Vorgehen. Es geht für den amerikanischen Präsidenten nicht darum, „zur guten alten Zeit“ zurückzukehren, sondern im Gegenteil darum, die Interessen der herrschenden transnationalen Klasse aufzugeben, um seine nationale Wirtschaft zu entwickeln.

JPEG - 21.9 kB

Das Problem

Im Jahr 1916, während des ersten Weltkrieges, analysierte Lenin die Gründe, die zur Konfrontation zwischen den Imperien seiner Zeit führten. Er schrieb damals: Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus. In diesem Buch erläuterte er seine Gedanken folgendermaßen: “Der Imperialismus ist der Kapitalismus, der an einem Entwicklungsstadium angelangt ist, wo sich die Herrschaft der Monopole und des Finanzkapitals durchsetzen, wo der Export von Kapital von großer Bedeutung ist, wo die Aufteilung der Welt zwischen den internationalen Trusts begonnen hat und wo die Aufteilung des gesamten Globus zwischen den großen kapitalistischen Ländern abgeschlossen ist.”

Die Fakten bestätigten die Logik der Konzentration des Kapitals, die er beschrieb. Innerhalb von einem Jahrhundert hat diese Konzentration die alten Imperien durch ein neues ersetzt: “Amerika” (nicht zu verwechseln mit dem amerikanischen…..

Kommentare sind geschlossen.