Der Teufelskreis aus Staats- und Bankenkrise muss durchbrochen werden

Bankenviertel in Frankfurt: Der europäische Bankensektor ist so eng verwoben, dass eine Banken- und Staatsschuldenkrise in Italien auch die deutschen Banken stark beeinträchtigen würde. Foto: Pixabay

Lange galt der jüngste EU-Gipfel als so etwas wie ein „Schicksalsgipfel“ für die Reform der Eurozone. Doch dann veränderte die deutsche Innenpolitik den Schwerpunkt des Treffens – aus dem Eurogipfel ist ein Flüchtlingsgipfel geworden. Entsprechend dünn waren die wenigen Beschlüsse zur Zukunft der Währungsunion.

Bekräftigt wurden lediglich die bereits zuvor von den Euro-Finanzministern ausgehandelten Pläne zur Stärkung der Bankenunion. Zudem wurde der Eurogruppe ein Arbeitsauftrag zur Vorbereitung von Gesprächen über die gemeinsame europäische Einlagensicherung (EDIS) erteilt und eine grundsätzliche Stärkung des Euro-Rettungsschirms ESM vereinbart. Die Vorschläge der deutschen und der französischen Regierung für weitergehende Reformen und einen eigenen Eurozonen-Haushalt wurden lediglich debattiert und sollen erst bei einem…..

Kommentare sind geschlossen.