CIA schliesst sich mit Militärisch-industriellen Komplex zusammen, um Trump’s Korea-Verhandlungen zu untergraben

In einer neuen Entwicklung, die niemanden schockieren wird, versuchten Fraktionen innerhalb der CIA zum zweiten Mal innerhalb von etwas mehr als einem Monat, Präsident Donald Trumps Friedensoffensive gegenüber Nordkorea zu untergraben, indem sie Informationen durchsickerten, die das Vertrauen in Kim Jong Un’s Bereitschaft zu ernsthaften Verhandlungen in Frage stellen soll.

Am 29. Juni 2018 veröffentlichte NBC News einen Bericht, in dem anonyme CIA-Beamte zitiert wurden, die behaupteten, dass Nordkorea die Nuklearproduktion an “geheimen Orten” betreiben würde, ohne einen tatsächlichen Beweis für solche Behauptungen zu liefern. Die Glaubwürdigkeit des Berichts wird noch dadurch geschwächt, dass er auch Berichte einer Denkfabrik zitiert, die starke Verbindungen zum Militärisch-industrieller Komplex und anderen privaten Sonderinteressen hat.

Bei der Verbreitung ihres Berichts benutzte die CIA den ABC-Reporter Ken Dilanian als Quelle. Wie Disobedient Media zuvor berichtete, wurde Dilanian 2014 von Intercept als CIA-Asset geoutet. Nach der Enthüllung haben Dilanians frühere Arbeitgeber bei der Washington Tribune und der Los Angeles Times sich von dem  in Ungnade gefallenen Journalisten distanziert. In mindestens einem Fall scheinen die Anweisungen der CIA an Dilanian zu bedeutenden Änderungen in einer Geschichte geführt zu haben, die schließlich in der Los Angeles Times veröffentlicht wurde.

Seitdem besteht Dilanian auf Artikel von ehemaligen CIA-Beamten, die weiterhin die “Trump-Russia”-Kollusionsgeschichte verfolgen, ohne Rücksicht auf Fakten, wie z.B. Steven Hall’s Washington Post-Artikel mit dem Titel: “Ich war in der CIA. Wir würden einem Land nicht trauen, dessen Anführer das tat, was Trump tat.”

 

Trotz Versäumnis von harten Beweise seitens der CIA, zum ihrer Ansprüche über Nordkorea zu untermauern, zitierte Dilanian die Meinung des Clinton-Administrations- Beamten Joel Wit und Reports von 38north.org. Das 38north ist ein Projekt des Henry L. Stimson Center. Das Board of Directors des Stimson Center umfasst Personen, die mit Organisationen wie Northrop Grumman, der Boeing Company, Warburg Pincus, der Carnegie Endowment, Mercy Corps, The Council on Foreign Relations, dem Verteidigungsministerium, der CIA und dem US-Finanzministerium verbunden sind. Zu ihren Partnern gehören die George C. Marshall Foundation, das Gulf Research Center in Saudi-Arabien und das Jinnah Institute.

Satellitenbilder, die von 38north in Umlauf gebracht wurden und angeblich Verbesserungsarbeiten am nordkoreanischen Forschungszentrum Yongbyon Nuclear Scientific Research Center zeigen, scheinen von Airbus Defense und Space SAS, einer Tochtergesellschaft des europäischen multinationalen Konzerns Airbus Group SE, bezogen worden zu sein. Airbus war die Idee von DaimlerChrysler Aerospace und British Aerospace. Der Zusammenschluss einer deutsch vernetzten transnationalen Gruppe zur Untergrabung der koreanischen Friedensverhandlungen ist angesichts der starken Verbindungen, die sie mit der nun skandalisierten südkoreanischen Regierung von Park Geun-Hye unterhielten, interessant.

Die Beteiligung einer Denkfabrik an einer Website, in der es darum geht, das Vertrauen der USA in Nordkorea zu untergraben, ist angesichts ihrer Verbindungen zum militärisch-industriellen Komplex und zu internationalistischen Interessengruppen kaum eine Überraschung. Sowohl Northrop Grumman als auch Boeing haben nach dem Treffen von Trump in Singapur mit Kim Jong Un einen Wertverlust ihrer Aktien erlebt, der von Analysten als vorübergehender Rückschlag für Verteidigungsaktien angesehen wurde. Zu sehen, wie solche Unternehmen ihre Verbindungen zu Institutionen wie dem Stimson Center nutzen, um mit der CIA zusammenzuarbeiten, um ein Friedensabkommen zwischen den Koreas und den Vereinigten Staaten zu torpedieren stellt einen neuen Tiefpunkt dar.

Trotz aller Bemühungen der CIA hat Präsident Trump erklärt, dass es derzeit keine nukleare Bedrohung aus Nordkorea gibt und dass der Gipfel von Singapur eine positive Interaktion mit dem Führer des so genannten “Einsiedlerreichs” darstellt. Trump hat wiederholt die Gelegenheit für den Vorsitzenden Kim hervorgehoben, sich mit der Welt zu befassen und eine neue Ära der “Sicherheit und des Wohlstands” für Nordkorea einzuleiten. Nordkorea zerstörte Teile seines Testgeländes in Punggye-ri vor einer Gruppe ausländischer Journalisten im Vorfeld des US-Nordkorea-Gipfels am 12. Juni.

CIA Teams Up With Defense Industry To Undermine Korea Negotiations

Kommentare sind geschlossen.