Trump und Putin planen Gipfeltreffen in Helsinki – Hoffnung auf einen Paradigmenwechsel in der internationalen Politik?

Von Willy Wimmer

In einer von Kriegen geschüttelten Welt müsste bei jedem Menschen Hoffnung auf eine bessere Zukunft keimen, wenn sich die beiden mächtigsten Männer der Welt in der finnischen Hauptstadt treffen. Dabei ist seit Jahrzehnten die Gefechtslage für ein derartiges Treffen klar: Mit ihren völkerrechtswidrigen Kriegen seit dem ordinären Angriffskrieg gegen Jugoslawien 1999 haben die Vereinigten Staaten und ihre Zwangsverbündeten die Völkerrechtsordnung hinlänglich zerstört. Statt für Frieden auf dem Globus zu sorgen, haben die USA mit ihrer Koalition der Willigen und Genötigten die Welt ins Elend gestürzt. Dagegen ist der Russischen Föderation gelungen, ihre eigenen Interessen in Übereinstimmung mit den geltenden Regeln des Völkerrechts zu halten und sich nach der Charta der Vereinten Nationen auszurichten.

Was treibt unter diesen Umständen den amerikanischen Präsidenten nach Helsinki und was halten die EU-Europäer von diesem Treffen? Der gesamte amerikanische Präsidentschaftswahlkampf war davon bestimmt, dass nach Einschätzung – jedenfalls des Präsidentschaftskandidaten Trump – die Vereinigten Staaten „aus dem letzten Loch pfeifen“ und die Mehrheit der amerikanischen……

Kommentare sind geschlossen.