Iran, USA und die (unsichtbaren) Kriege an der Peripherie

Die permanenten Kriege an der Peripherie werden nur dann sichtbar gemacht, wenn sie direkt die Interessen der Länder des Zentrums und ihrer Unternehmen berühren
Die Spannungen auf internationaler Ebene haben durch den Rückzug der USA aus dem Atomvertrag mit dem Iran zugenommenDie Spannungen auf internationaler Ebene haben durch den Rückzug der USA aus dem Atomvertrag mit dem Iran zugenommen

Quelle: alainet.org

Was wir mit der Eskalation der Spannungen auf internationaler Ebene wegen des Rückzugs der USA aus dem Atomvertrag mit dem Iran erleben, könnte zur Neudefinition dessen gehören, was Krieg ist oder was heute unter Krieg verstanden wird und welche Auswirkungen dieses Konzept auf die öffentliche Meinung hat.

Seit dem Zweiten Weltkrieg gibt es keine globalen Kriege: Es gab einen Kalten Krieg zwischen Mächten, der sich durch begrenzte und Kriege niedriger Intensität an der Peripherie manifestierte oder sie betraf. Im 21. Jahrhundert wird dagegen von Interventionen, bewaffneten Konflikten und Konflikten hoher Intensität gesprochen. Auch wird der Begriff Krieg wie beim “Krieg gegen Drogen” oder “Krieg gegen den Terrorismus” zu Propagandazwecken benutzt, um eine gewisse Wirkung zu…..

Kommentare sind geschlossen.