Amerikas ahnungslose Botschafter

undefined

Philip Giraldi

Botschafter gibt es seit der Zeit der alten Griechen. Sie erhielten von Anfang an eine besondere Immunität, die es ihnen ermöglichte, mit gegnerischen Sprechern zu verhandeln, um zu versuchen, Probleme ohne Rückgriff auf Waffen zu lösen. Im modernen Kontext werden Botschafter in ausländische Hauptstädte entsandt, um reisenden Bürgern ein gewisses Maß an Schutz zu bieten und auch andere wahrgenommene nationale Interessen zu verteidigen. Botschafter sind weder Soldaten, noch sind sie notwendigerweise Regierungsparteien, die letztendlich entscheiden, was zu tun ist, wenn es um eine ausländische Nation geht. Sie sollen einen Mechanismus für den Meinungsaustausch bieten, um einen Dialog zu schaffen und gleichzeitig mit ausländischen Regierungen zusammenzuarbeiten, um Konflikte zu vermeiden, sei es über Handel oder Politik.

In der europäischen Presse wurde viel über den neuen amerikanischen Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, diskutiert. Grenell, ein Protegé des nationalen Sicherheitsberaters John Bolton, der kein Deutsch spricht, scheint genug auf dem Kasten zu haben, um die unpopulären Entscheidungen der Trump-Administration über den Klimawandel, das iranische Atomabkommen und die gegen die Exporte….

Kommentare sind geschlossen.