Frankreich führt ein neues gesamteuropäisches Militär an, das die NATO und die EU untergraben wird

Frankreich führt ein neues gesamteuropäisches Militär an, das die NATO und die EU untergraben wird.

Bildergebnis für europa armee frankreichFoto: AFP/ Ludovic Marin

Neun europäische Regierungen haben beschlossen, sich militärisch außerhalb der NATO zu organisieren – speziell um Dinge zu tun, die die von den USA geführte NATO nicht kümmert.

Die EU hat so etwas schon einmal versucht, ist aber in der Praxis kläglich gescheitert. Wenn wir weniger Länder zusammenbringen, könnte dieser neue Plan tatsächlich zu Ergebnissen führen – und Europa könnte endlich seinen ersten Schritt zu einer Unabhängigkeitserklärung von den Kolonialherren machen….

Die Vorhersagen über die Entstehung einer neuen Verteidigungsgruppe, die das europäische Sicherheitsumfeld verändern wird, sind wahr geworden. Am 25. Juni unterzeichneten die Verteidigungschefs aus neun EU-Ländern die Schaffung einer neuen Truppe, der Europäischen Interventionsinitiative (EII), die vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron angeführt wird.

Die neue Organisation wird über einen gemeinsamen Haushalt und eine Doktrin verfügen, die ihre Leitlinien für das Handeln und die gemeinsame Planung für Eventualfälle festlegt, in die sich die NATO nicht einmischen darf. Zur Gruppe gehören das Vereinigte Königreich, Deutschland, Dänemark, die Niederlande, Belgien, Estland, Spanien und Portugal. Italien könnte bald beitreten.

Die Initiative ist nicht an die Gemeinsame Europäische Verteidigung der EU gebunden, die sowohl das PESCO-Abkommen als auch die NATO umfasst. Großbritannien hat sich immer gegen die Idee der Schaffung eines europäischen Verteidigungsbündnisses ausgesprochen, da es befürchtet, dass dies die transatlantische Einheit untergraben würde. Jetzt hat sie eine Kehrtwende vollzogen, da die Risse in den USA immer tiefer werden.

Die neue Truppe soll viel effizienter sein als alles andere, was die EU zu bieten hat, mit einem gestrafften Entscheidungsprozess, der eine schnelle Reaktionszeit ermöglicht. Seine relativ geringe Zahl von Mitgliedern wird ihm mehr Flexibilität gegenüber der EU oder der NATO geben. So wurden beispielsweise die vier multinationalen militärischen Kampfgruppen der EU, die bereits 2007 gegründet wurden, nie eingesetzt.

Ihre Hauptaufgabe besteht darin, rasch auf Krisen zu reagieren, die die europäische Sicherheit bedrohen könnten. Die Operationen sollen unabhängig von der US-Kontrolle durchgeführt werden. Das Vereinigte Königreich wird auch nach seinem Ausscheiden aus der EU im nächsten Jahr Mitglied dieser europäischen Verteidigungseinheit bleiben. Dänemark, das einen besonderen Opt-out-Status beibehält und dem PESCO nicht beigetreten ist, ist Unterzeichner des EII.

Dies ist ein Schritt auf dem Weg zur Schaffung einer echten europäischen Streitmacht, die Nicht-EU-Teilnehmer mit denen vereint, die sich von der europäischen Abschreckung unter der Führung von Brüssel distanzieren. Wenn der Prozess an Fahrt gewinnt, könnten auch Norwegen, ein NATO-Mitglied außerhalb der EU, sowie Schweden und Finnland, die EU-Mitglieder außerhalb der NATO sind, den Beitritt zum EII in Betracht ziehen. Schweden und Finnland sind bereits Mitglieder der britischen Joint Expeditionary Force.

Wird es die NATO untergraben? Bis zu einem gewissen Grad wird es das. Jede Verteidigungsgruppe außerhalb des Bündnisses, die unabhängig handelt, schwächt sie. Gleichzeitig gibt dies der NATO die Möglichkeit, sich auf das europäische Operationsgebiet zu konzentrieren, ohne von anderen Krisenherden abgelenkt zu werden. Jede Münze hat zwei Seiten. Afghanistan ist ein Beispiel für die Solidarität der NATO, aber auch ein Beispiel dafür, wie eine Krise, die außerhalb des primären Zuständigkeitsbereichs der Allianz stattfindet, das Ansehen der NATO in Europa geschwächt hat.

Die Europäer haben sich an den Operationen in Afghanistan und im Irak beteiligt, an denen sie kein Interesse haben, um den USA zu gefallen. Die eigentliche Bedrohung für Europa kommt aus dem Nahen Osten und Nordafrika (MENA). Die geplante Einrichtung von Aufnahmezentren für Migranten in Afrika kann ein militärisches Engagement erfordern. Washington betrachtet die europäische Migrantenkrise als ein weit verbreitetes Problem, das sich nicht direkt auf die eigenen nationalen Sicherheitsinteressen auswirkt. Die NATO zwingt die Europäer, sich mehr auf die so genannte russische Bedrohung zu konzentrieren, die niemand ernst nimmt, obwohl die Verteidigung der eigenen Grenzen ein drängendes Problem ist.

Europa kann niemals wirklich unabhängig sein, wenn es nicht in der Lage ist, allein eine starke Verteidigung aufzubauen. So braucht die EU beispielsweise eine gemeinsame Grenztruppe, um die illegale Einwanderung zu verhindern, die eindeutig eine echte Bedrohung darstellt. Die Interessen der neuen Gruppe und Russlands stehen nicht im Widerspruch zueinander. Weit gefehlt. Wenn die von Russland unterstützte syrische Regierung endlich gewinnt, wird die Flut von Flüchtlingen nach Europa deutlich abnehmen. Einige Migranten können nach Hause zurückkehren. Russland spielt eine wichtige Rolle in Libyen, einer weiteren Quelle von Flüchtlingen.

Diese Interessen stimmen überein, während umgekehrt die USA mehr daran interessiert sind, dem Iran zu begegnen, was die Spannungen verschärfen und mehr Menschen dazu veranlassen wird, nach Europa zu ziehen, um Zuflucht vor dem Krieg zu suchen. Wenn eine internationale Operation in Libyen vom UN-Sicherheitsrat genehmigt wird, können die EII und Russland gemeinsam handeln, vereint durch ein gemeinsames Interesse.

Da die EU ihre Pläne noch nicht verwirklichen kann, hat das von Präsident Macron geleitete Projekt sehr gute Chancen, eine europäische Gruppe zu schaffen, die zu einem unabhängigen Global Player wird. Die NATO und die EU werden von internen Konflikten zerrissen, die EII nicht. Diese Gruppe wird in der Lage sein, echten Bedrohungen standzuhalten, nicht imaginären.

Etwas ist Faul im State Dänemark, da die NATO und die EU-Verteidigungsinitiativen den Interessen der europäischen Sicherheit nicht gerecht werden und diese Nationen zwingen, nach anderen Alternativen wie der EII zu suchen. Die Bedrohung durch den russischen Schwarzen Mann hat es versäumt, diese Differenzen zu dokumentieren. Die Suche geht weiter. Was auch immer für das neugeborene Bündnis bevorsteht, das ist sehr schlecht für die NATO, denn diese Nachricht kommt nur ein paar Wochen vor dem Gipfel, der das Bündnis auflösen und das viel gepriesene Konzept der “westlichen Einheit” ins Grab bringen könnte.

Kommentare sind geschlossen.