Griechenland tauschte Hölle gegen Fegefeuer

Anstatt in der Hölle sogenannter Rettungsprogramme soll Griechenland nun im ewigen Fegefeuer absurder Primärüberschüsse schmoren.

Es sind nicht nur die deutschen Massenmedien, die – hinsichtlich Griechenlands – dem am 21 Juni 2018 gefassten Beschluss der Eurogruppe bezüglich der griechischen Verschuldung pessimistisch begegnen.

Auf der selben Wellenlänge bewegt sich in einer einschlägigen Analyse auch die Nachrichtenagentur Reuters, die über die von der (derzeitigen …) Koalitionsregierung SYRIZA – ANEL abgezogene „Jubel-Show“ offensichtlich nicht gerührt war.

Tragfähigkeit der Verschuldung Griechenlands bleibt zweifelhaft

Konkret gelangt die Nachrichtenagentur zu dem Schluss, „Griechenland tauschte die Hölle der Rettung gegen das ewige Fegefeuer„. Wie Reuters betont, kann Athen sich acht Jahre nach der ersten erhaltenen wirtschaftlichen Hilfe nun mithilfe….

Kommentare sind geschlossen.