Die brutalistische Lauscharchitektur von NSA und AT&T

Bildergebnis für Die brutalistische Lauscharchitektur von NSA und AT&TNSA-AT&T-Lauschzentrum in New York. Bild: Lars Plougmann/CC BY-SA-2.0

Intercept hat die Gebäude in acht US-Städten ausgemacht, in denen der Geheimdienst in Kooperation AT&T den durch die USA fließenden globalen Internetverkehr abhört

Es ist schon lange bekannt, dass der amerikanische Geheimdienst die Gelegenheit ausgiebig nutzt, die Datenströme, die durch die USA fließen, abzuhören. Da das Internet stark von amerikanischen Konzernen – und zuerst vom Pentagon – entwickelt wurde, ist das amerikanische Territorium zum Transitland für die weltweiten Datenströme geworden und geblieben, die durch die Glasfaserkabel in den Meeren strömen. Fast alle Daten werden auch über die USA geleitet.

Wie eine Spinne im Netz sitzt dort AT&T, der in den USA das größte Netzwerk betreibt, durch das an einem einzigen Tag, am 18. März 2018, beispielsweise 197 Terabyte an Daten flossen. Auch andere Firmen wie Sprint, Cogent Communications und Level 3 oder Talia, Tata Communications, Telecom Italia und Deutsche Telekom nutzen die AT&T-Netzwerke.

Wie Ryan Gallagher und Henrik Moltke Intercept aufgrund von geleakten NSA….

 

 

Kommentare sind geschlossen.