Aktivisten drängen Nelson Mandela-Stiftung, die Einladung an Obama zurückzuziehen

Kritiker sagen, dass der ehemalige US-Präsident nicht Mandelas Vermächtnis repräsentiert und kein Gastdozent bei der jährlichen Veranstaltung sein sollte.
Die Nelson-Mandela-Stiftung hat Druck ausgeübt, eine Einladung an den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama zurückzuziehen, der nächsten Monat nach Südafrika reisen wird, um den jährlichen Vortrag der NGO zu halten, der in diesem Jahr das hundertjährige Bestehen der Anti-Apartheid-Ikone markiert.

In einem offenen Brief sagte die Cage Africa Advocacy Group, dass Obama während seiner achtjährigen Amtszeit als Präsident und Oberbefehlshaber der US-Armee direkt für eine massive Ausweitung der US-Militäroperationen in Afrika verantwortlich war, einschließlich Spezialoperationen und Drohnen angriffe.

Diesem Mann eine Plattform zu geben, wäre gleichbedeutend damit, diese Aktionen zu billigen, was Nelson Mandela sicherlich abgelehnt hätte

, heißt es in dem Anfang des Monats veröffentlichten Brief.

“Dies ist vor allem angesichts des Vermächtnisses von Nelson Mandela als einer Person, die auch einmal als “Terrorist” bezeichnet wurde und infolgedessen Folter und Inhaftierung erlitten hat und die trotzdem als eine der herausragenden Aushängeschilder für Gerechtigkeit in der ganzen Welt gilt.

Der 16. Jahresvortrag der NGO findet am 17. Juli in Johannesburg statt. Schätzungsweise 9.000 Menschen werden zu der Veranstaltung erwartet, bei der Obama zum Thema “Renewing the Mandela Legacy and Promoting Active Citizenship in a Changing World” sprechen wird.

Karen Jayes, Sprecherin von Cage Africa, sagte Al Jazeera, dass die Nelson-Mandela-Stiftung “ein Teil dessen ist, was viele als die “Schönfärberei” von Mandelas Erbe ansehen”.
Auf die Kritik von Cage Africa reagierte die Nelson-Mandela-Stiftung nicht, wenn sie ihre Einladung überdenke, sondern gab zu, dass sie “die Sorgen ernst nehme”.

Activists urge Nelson Mandela Foundation to withdraw Obama invite

Kommentare sind geschlossen.