Beim Papst in Genf: Die heilige Dreifaltigkeit des Bundesrates

Im Reigen von Papstbesuchen aus der Schweiz: Doris Leuthard als Bundespräsidentin 2017 beim Papst © cc

Gleich drei Mitglieder hat der Bundesrat abdelegiert, am Donnerstag den Papst in Genf zu treffen.

«Per aeroplanum Papa Franciscus Genavam ibit», übersetzte der Schweizer Botschafter beim Vatikan und Altphilologe Pierre-Yves Fux das grosse Ereignis in die Amtssprache des Vatikans. Darauf twitterte auch Bundespräsident Berset in Latein, über die Schweizergarde, mit angehängtem Schaubild. Die Schweiz im Taumel des Papstbesuchs.

Der Pontifex habe nach seiner Wahl 2013 von 80 Staaten Einladungen erhalten, erklärte Botschafter Fux gegenüber dem Fernsehen TSR. Und nun führe ihn seine 23. Reise in die Schweiz. Die Eidgenossenschaft hat sich auch intensiv darum bemüht: Seit einigen Jahren mehren sich die dankbar angenommenen päpstlichen Audienzen, meist unter dem Vorwand, man sei sowieso grad in Rom, die Vereidigung der Schweizer Garde erfordere Präsenz, Tradition und so.

Von Bundespräsident Maurer zu Bundespräsidentin Leuthard

2013 war Bundespräsident Ueli Maurer einer der ersten Staatschefs…..

Kommentare sind geschlossen.