Von der Währungs- über die Haftungs- zur Schuldenunion

von Professor Dr. Eberhard Hamer

Von Anfang an lag der Sinn der EU für die meisten Mitgliedsländer in einer Umverteilungsunion, die Gelder den wirtschaftlich starken Mitgliedsländern entzog und umverteilte. Insgesamt sind in den letzten 40 Jahren fast 400 Milliarden Euro durch die EU umverteilt worden. Hauptzahler waren Deutschland mit 33,4 %, Frankreich mit 16,7 %, Grossbritannien mit 13,8 % und die Niederlande mit 10,4 %. Die wichtigsten Nettoempfänger waren Griechenland (24,4 %), Spanien (23,9 %), Polen (15,5 %), Portugal (12,7 %). 30 Jahre Umverteilung haben aber die Wirtschaftskraft der Empfängerländer nicht wirklich verbessert. Sie haben sich sogar noch weiter verschuldet als die Geberstaaten (Griechenland 150 %, Italien 130 %, die meisten Staaten über 100 % ihres Bruttoinlandsproduktes BIP).
Weltweit steht der Schuldenturm auf über 200 Billionen Dollar. Das sind mehr als 386 % der jährlichen Weltwirtschaftsleistung. Damit ist der traditionelle Weg des Schuldenabbaus durch Sparen nicht mehr möglich. Sogar führende Länder der Welt wie die USA, China, Japan sind so überschuldet, dass sie nach privaten Grundsätzen konkursreif wären.
Die Schuldenexplosion wurde aber bisher mit Geldexplosion finanziert, das heisst, von den führenden Zentralbanken wurde immer mehr Geld ohne Wertbasis «gedruckt» und als Kredite (das sind Schulden) verteilt. Somit ist ständige…..

Kommentare sind geschlossen.