Ruag Ausser Kontrolle

Die Ruag reiht Skandal an Skandal. Der Bund, der den Rüstungskonzern besitzt, schaut tatenlos zu. Mehr noch: Er hat letzte Woche die Waffenexportbestimmungen gelockert und gewährt der Ruag so noch mehr Spielraum für heikle Kriegsgeschäfte.

Wenn der Ruag-Lieferservice klingelt: Die Nationalgarde Saudi-Arabiens nutzt seit mehreren Jahren Trainingssimulatoren des Schweizer Rüstungskonzerns. Foto: Depositphotos; Montage: WOZ

Ruag-Handgranaten in den Händen von mutmasslichen IS-Attentätern, ein Firmenmanager, der verdeckte Deals in Russland abgewickelt haben soll, und zuletzt die Enthüllung, dass die Ruag ihrem besten Kunden, der Schweizer Armee, wohl überrissene Preise verrechnet hat – der grösste Schweizer Rüstungskonzern lieferte in den letzten Monaten verlässlich negative Schlagzeilen.

Dabei ging im medialen Getöse unter, dass das grösste Problem nicht die Ruag selbst ist. Sondern der Eigner des Rüstungskonzerns: der Bund. Dieser besitzt hundert Prozent des Ruag-Aktienkapitals. Die Eignerrolle übernimmt der Bundesrat, der auch alle vier Jahre die……

Kommentare sind geschlossen.