Globale Trends: Wachsende Herausforderungen für den globalen Flüchtlingsschutz

Zum Weltflüchtlingstag, dem 20. Juni veröffentlicht das Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) traditionell seinen ‚Global Trends‘ Bericht. Dieser dokumentiert den aktuellen Stand der weltweiten Fluchtbewegungen. Aus dem nun publizierten Bericht für das Jahr 2017 gehen erneut gestiegene Zahlen von ZwangsmigrantInnen weltweit hervor. Dies liegt sowohl an neuen Fluchtbewegungen als auch an anhaltenden Fluchtsituationen und fehlenden dauerhaften Lösungen. Fast neun von zehn Flüchtlingen leben in Entwicklungsländern, sodass nur wenige Flüchtlinge 2017 neu nach Europa und Deutschland kamen. Diese Befunde stehen in drastischem Widerspruch zur aktuellen politischen und medialen Diskussion in der Bundesrepublik. Zum Schutz der Menschen ist eine deutlich stärkere globale Verantwortungsteilung erforderlich. Die Weichen hierfür sollten mit den Global Compact on Refugees gestellt werden, andernfalls droht eine Erosion des internationalen Flüchtlingsregimes.

Zahlen von ZwangsmigrantInnen erneut gestiegen

Der aktuelle Bericht ‚Global Trends: Forced Displacement in 2017‘ von UNHCR gibt einen Überblick über den Stand der globalen Fluchtbewegungen. Er besagt, dass es Ende 2017 weltweit 68,5 Mio. ZwangsmigrantInnen gab. Damit steigen die Zahlen nicht nur zum fünften Mal in Folge, sondern dies stellt das höchste erfasste Niveau…

Kommentare sind geschlossen.