Satan kommt nach Leverkusen

TitelbildFoto: hpgruesen via Pixabay / CC0

Die Übernahme von Monsanto durch Bayer birgt Potenzial, den Welthunger zu stillen. Dem steht aber die Dämonisierung der grünen Gentechnik und der modernen Landwirtschaft durch Bioromantiker im Wege.

Seit dem 7. Juni ist es amtlich. Der deutsche Traditionskonzern Bayer hat das US-amerikanische Biotechnologieunternehmen Monsanto für rund 54 Milliarden Euro übernommen. Wenige Tage zuvor hatten die Kartellwächter vom amerikanischen Justizministerium dem Deal zugestimmt, der somit die letzte bürokratische Hürde genommen hat.

Bayers Stärke war bisher das Pharmageschäft. Außerdem ist man der weltweit zweitgrößte Hersteller von Pflanzenschutzmitteln. Neben dem Leverkusener Konzern (Jahresumsatz: 35 Milliarden Euro) wirkt Monsanto wie ein Zwerg. 2017 machte das Unternehmen aus St. Louis/Missouri cirka 13 Milliarden Euro…..

Kommentare sind geschlossen.