Pädagogen im Visier

Kein Werben fürs Sterben(c) Netzwerk Friedenskooperative

Die Bundeswehr verstärkt ihre Propagandaarbeit gegenüber Lehrkräften staatlicher Schulen. Erst in der vergangenen Woche berichtete der militärpolitische Think-Tank der Bundesregierung, die Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), über ein Treffen mit Referendaren der Fächer Politik und Sozialkunde. Man habe dabei “wertvolle Einblicke in die schulische Vermittlung außen- und sicherheitspolitischer Themen” erhalten, heißt es. Den für die Agitation von Schülern zuständigen “Jugendoffizieren” der deutschen Streitkräfte wiederum gelten Pädagogen nach eigenem Bekunden als wichtige “Multiplikatoren” von Propagandabotschaften. Wie einem aktuellen Report der Truppe zu entnehmen ist, veranstalten mittlerweile sogar Kampfeinheiten in ihren Kasernen eigens “Tage der Lehrkräfte”. Die “Jugendoffiziere” selbst empfehlen sich Lehrern als militärpolitische Referenten, indem sie auf ihre “persönlichen Eindrücke” von Kriegsoperationen verweisen – etwa “aus dem Einsatz in Afghanistan”.

Reduzierte Realität

Wie die Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) mitteilt, hatte sie unlängst angehende Lehrerinnen und Lehrer des Staatlichen Studienseminars aus Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz zu Gast. Thema der Zusammenkunft seien die “zentrale[n] Herausforderung[en] des schulischen Alltags” in den Fächern Politik….

Kommentare sind geschlossen.