Menschen-Safari im Donbass: Europäer sollen für Schüsse auf Zivilisten gezahlt haben

Ein Soldatenhelm an der Frontlinie im Donbass (Archivbild)© Sputnik / Waleri Melnikow

Die Milizen der nicht anerkannten Volksrepublik Donezk im Osten der Ukraine erheben schwere Vorwürfe gegen die ukrainischen Regierungstruppen: Deren Soldaten sollen im Kampfgebiet das Schießen auf Zivilisten anbieten – gegen Bezahlung.

Der Donezker Volkswehr sind nach ihren eigenen Angaben mehrere Fälle der „kommerziellen Jagd auf Menschen“ bekannt. Erst vor wenigen Wochen sollen ukrainische Soldaten vier Ausländer gegen Bezahlung an ihre Stellungen…..

Kommentare sind geschlossen.