Angriffskrieg, kein Stellvertreterkrieg

Die Schlächterei Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate im Jemen ist kein Stellvertreterkonflikt mit dem Iran

Abgesehen von ihrem Würgegriff, welche Reporter welche Teile des Jemen besuchen und welche Geschichte sie dann erzählen können, prägen Investitionen der Saudis und der Emirate in Öffentlichkeitsarbeit, Lobbying, Denkfabriken und politische Berater die Geschichte über ihren Krieg gegen dieses Land. Schlagzeilenautoren, Fachleute, Wikipedia, Nachrichtenkorrespondenten und sogar einige sogenannte Experten stellen den asymmetrischen Konflikt als “Stellvertreterkrieg” dar. Die von Saudi-Arabien angeführten sunnitischen Nationen kämpfen gegen den Iran und seine regionalen Stellvertreter, so die Geschichte; die weltweit schlimmste vom Menschen verursachte humanitäre Katastrophe erweckt somit den Eindruck eines ungenannten Kollateralschadens.

 

Der Begriff “Stellvertreter”, unpassend begleitet vom Etikett eines “Bürgerkrieges” zwischen einer “international anerkannten Regierung” und einer “von Iranern unterstützten Miliz”, rationalisiert die ungerechtfertigte, unprovozierte saudi-arabische Intervention im Jemen. Einige Schlagzeilen und Geschichten spiegeln schlampigen Journalismus und die Tendenz, gedankenlos abgedroschene…..

Kommentare sind geschlossen.