Ist Europa zu sehr einer Gehirnwäsche unterzogen, um die Beziehungen zu Russland zu normalisieren?

Von Paul Craig Roberts

Bildergebnis für Paul Craig Roberts

Wenn man die Äußerungen der G7- Führer beim jüngsten Treffen betrachtet, so haben Präsident Trumps Ankündigungen von US-Sanktionen gegen Europa und die Missachtung von Europas Interessen – und Washington missachtet die Interessen eines jeden Landes außer Israel – die Europäer nicht dazu veranlasst, sich von Washingtons Feindseligkeit gegenüber Russland abzusetzen.

Die britische Premierministerin sagte, dass die G7 „sich über die Bereitschaft einig sind, nötigenfalls weitere restriktive Maßnahmen gegen Russland zu ergreifen.“ Die amerikanische Marionette in Frankreich, Macron, hat Russland fälschlicherweise beschuldigt, in die Ukraine einmarschiert zu sein und und die Krim annektiert zu haben, obwohl es eine Tatsache ist, dass russische Streitkräfte seit vielen Jahren auf der Krim aufgrund eines 50-jährigen Pachtvertrags stationiert sind, der die Krim als russischen Marinestützpunkt bereitstellt. Wie der französische Präsident mit Sicherheit weiß, hat Russland nur das einhellige Votum auf der Krim für eine Rückkehr zu Russland akzeptiert. Die Krim war für drei Jahrhunderte ein Teil Russlands – länger als es die USA gibt – bevor…..

Kommentare sind geschlossen.