Die NASA will den Mondstaub zurück die Armstron verschenkt hatte

Armstrong Once Gifted Moon Dust To A Girl, Now NASA Wants It Back

Foto: District Court for the Federal District of Kansas

Eine Frau mit etwas Mondstaub verklagt die NASA, da diese ihr den Staub wegnehmen will. Die Frau sagte, dass Neil Armstrong selbst ihr den Staub gegeben hatte, nachdem er ihn gesammelt hatte, als er zum Mond flog.
Die NASA behauptet, dass die Menschen keinen Mondstaub besitzen können.

Die NASA sagte in der Vergangenheit: “Privatpersonen können kein Mondmaterial besitzen.” Sie haben sogar Schritte unternommen, um das, was sie als etwas, das ihnen gehört, von denen, die versucht haben, es zu verkaufen, zurückzugewinnen. Laura Murray Cicco sagte, dass Armstrong ihr die “Glasampulle mit einem Gummipropfen voller hellgrauen Staub” gab, “als sie noch ein Kind war.

Cicco fotografierte auch ein Stück Papier mit der Unterschrift von Armstrong mit den Worten “To Laura Ann Murry, Best of Love”.Neil Armstrong Apollo 11 NasaUS District Court for the District of Kansas

Cicco brachte die Klage gegen die NASA ein, in der sie behauptete, dass Neil Armstrong zur gleichen Zeit wie ihr Vater in Cincinnati lebte und in dieser Zeit mit ihnen befreundet war. Das Ziel der Klage ist, dass die NASA zugibt, dass sie das Recht hat, das Fläschchen Mondstaub zu besitzen.
NASA behauptet, dass Mondmaterial in Privatbesitz gestohlenes Regierungseigentum ist.

arstechnica.com fragte, warum Cicco die NASA nach all der Zeit verklagt. Ihr Anwalt beantwortete die Frage mit der Erklärung:

Die Pläne für das Fläschchen sind ungewiss, aber angesichts der historischen Bedeutung hat sie beschlossen, an diesen Fall zu fest zu halten. Aufgrund der Position der NASA, dass alles Mondmaterial in Privatbesitz gestohlenes Staatseigentum ist, und der aggressiven Maßnahmen, die die NASA in der Vergangenheit ergriffen hat, einschließlich Razzien auf Privatpersonen, war es für mich der richtige Weg, diesen Streit vor einen Bundesrichter zu bringen.”
Cicco hat Christopher McHugh als ihren Anwalt eingestellt, der sich dann von einem Wissenschaftler beraten ließ, der eine Probe des Mondstaubs untersuchte. Der Wissenschaftler Tom Tague sagte:

An diesem Punkt wäre es schwierig, die lunare Herkunft auszuschließen. Ich spekuliere, aber es ist möglich, dass sich etwas Staub von der Erde mit dieser wahrscheinlichen Mondprobe vermischt hat.” Daher scheint es, dass das Fläschchen nicht nur Mondstaub enthält, sondern auch eine Mischung aus Mondstaub und normalem Boden.

McHugh sagte:

Es gibt kein Gesetz gegen Privatpersonen, die Mondmaterial besitzen. Mondmaterial ist kein Schmuggel, es ist nicht illegal, es zu besitzen oder zu besitzen.

Die Frau gewann frühere Verfahren gegen die NASA und verkaufte die Probe für über $1 Mio.

Cicco wählte McHugh als ihren Anwalt, da er einen anderen Klienten vertreten hatte, der im Besitz einer Tasche war, die für die Sammlung von Mondproben verwendet wurde und auch Mondstaub enthielt. Die NASA hatte die Tasche von den Frauen weggenommen, ein Richter machte jedoch deutlich, dass die NASA sie zurückgeben musste, da sie die rechtmäßige Besitzerin war. Nancy Carlson hatte die Tasche ursprünglich von einer Auktion der Regierung erworben. Sie sagten dann, es sei ein Fehler gewesen, bevor sie es zurückforderten. Carlson hatte ursprünglich $995 in der Auktion gezahlt; sie erhielt den Beutel zurück durch das Gericht und dann verkaufte sie diesen für Millionen.

Die NASA wurde nach der Echtheit der Mondprobe gefragt, bestätigte aber nicht, ob es für die Astronauten von Apollo 11, einschließlich Neil Armstrong, üblich war, Mondstaub zu sammeln, um ihn zur Erde zurückzubringen. Ein Sprecher würde nur sagen:

Da es einen Gerichtsprozess gäbe, wäre es für die NASA unangebracht, sich dazu zu äußern.

Bilder: pinterest.com

Armstrong Once Gifted Moon Dust To A Girl, Now NASA Wants It Back

Kommentare sind geschlossen.