Vollgeldinitiative bachab – Es braucht eine radikalere Lösung!

Das volkswirtschaftlich schädliche Finanzcasino findet ausserhalb der Banken statt © cc

Vollgeld hätte das Ziel nur halb erreicht. Das Geldschöpfen auf Kredit sei umfassender zu verbieten, fordern liberale Autoren.

upg. Es mag verwegen sein, ausgerechnet nach der Ablehnung der Vollgeld-Initiative einen noch radikaleren Vorschlag aufzutischen. Ein solcher sei aber dringend nötig, schreiben NZZ-Wirtschaftsredaktor Jürg Müller und ein Co-Autor in ihrem Buch «Das Ende der Banken – Warum wir sie nicht brauchen».

Buch-Cover: «Das Ende der Banken»

Die Vollgeld-Initiative hätte das bedrohliche Finanzcasino nicht beendet

Für die Autoren ging die Vollgeld-Initiative zu wenig weit. Diese wollte verbieten, dass private Banken Geld schaffen können. Doch das meiste dieses wenig gesicherten Geldes schaffen heute nicht die Banken, sondern Schattenbanken, die ausserhalb der Bankenregulierung operieren. Es handelt sich um eine Vielzahl von Finanzinstituten, die genau wie Banken Geld schöpfen. Sie operieren jedoch ausserhalb der Bankenregulierungen.

Auch die Aktivitäten der Finanzabteilungen grosser industrieller Konzerne sind in diesem Zusammenhang zu erwähnen, denn sie «lassen sich von denjenigen echter Finanzinstitute kaum unterscheiden», wären aber von der Vollgeldinitiative nicht…..

Kommentare sind geschlossen.