Seehofers „Masterplan“ – Kanzlerin Merkel zeigt ihr wahres Gesicht

Von Peter Haisenko

Bereits Ende 2015 wurde Merkel gefragt, ob sie einen Plan hätte. Sie bejahte das, betonte aber, dass sie diesen geheim halten werde. Sie hat mehrfach auf dieselbe Frage in gleicher Art geantwortet. In einer rechtsstaatlichen Demokratie hätte das eigentlich ihren sofortigen Rücktritt verlangt. Es kann nicht sein, dass die Kanzlerin geheime Pläne hat, die sie vor ihrem Souverän, dem Wähler, verbirgt. Jetzt hat sie Seehofers Masterplan zur Migration einfach abgelehnt, natürlich wieder ohne eine Begründung zu liefern. Passt dieser Masterplan nicht zu ihrem geheimen Plan?

Als Merkel im Frühjahr 2016 ihren „Deal“ mit Erdogan gemacht hat, war dieser nicht nur überflüssig, sondern schädlich. Der große Flüchtlingsstrom über die Balkanroute war bereits versiegt, weil Mazedonien seine Grenze zu Griechenland geschlossen hatte. Merkel hatte im Vorfeld dieser Aktion die Schließung dieser Migrantenautobahn heftig kritisiert. Sie hat uns direkt belogen, als sie behauptete, der Deal mit Erdogan würde Migranten aus Deutschland und Europa fernhalten. Das Gegenteil ist die Wahrheit, weil sie Kontingente mit Erdogan abgesprochen hat, die weiterhin nach Deutschland kommen sollten. So musste die Regierung nach einer Anfrage der AfD zugeben, dass noch im Herbst 2017 jeden Monat 17.000 Migranten nachts per Flugzeug nach Deutschland geholt worden sind. Allein das ist ein Skandal, nicht nur weil diese regierungsamtliche Schleusung vor den Bürgern verheimlicht worden ist.

Seehofer will den Rechtsstaat wieder herstellen – Was will Merkel?

Seehofers Masterplan hätte dem ein Ende gesetzt, denn er sieht vor, dass…..

Kommentare sind geschlossen.