Israels Einsatz der tödlichen Gewalt “könnte Kriegsverbrechen gleichkommen”

Der Vorwurf von Human Rights Watch (HRW) kommt von der UN-Generalversammlung, um Israels exzessive Gewaltanwendung in Gaza zu diskutieren.

Since the protests began on March 30, Israeli forces have killed 124 Palestinian and wounded more than 3,800 others [Mohammed Saber/EPA-EFE]Mohammed Saber/EPA-EFE]

Israels Anwendung tödlicher Gewalt gegen palästinensische Demonstranten entlang der Grenze zum Gazastreifen in den letzten Wochen könnte Kriegsverbrechen gleichkommen, sagte Human Rights Watch (HRW) am Mittwoch.

Die Rechtsgruppe warf Israel vor, wiederholt scharfe Munition “mit scheinbar tödlicher Absicht” gegen palästinensische Demonstranten einzusetzen, die keine unmittelbare Gefahr für das Leben darstellten.

“Israels Anwendung tödlicher Gewalt, als es keine unmittelbare Bedrohung für das Leben gab, hat einen schweren Tribut gefordert”, sagte Sarah Leah Whitson, Direktorin für den Nahen Osten bei Human Rights Watch.

“Die internationale Gemeinschaft muss das alte Spiel beenden, in dem Israel Untersuchungen durchführt, die vor allem das Verhalten seiner Truppen beschönigen und die USA mit ihrem Veto des Sicherheitsrates die internationale Rechenschaftspflicht blockieren, und stattdessen echte Kosten für solch eklatante Missachtung des palästinensischen Lebens auferlegen”.

Die Palästinenser in der belagerten Küstenenklave protestieren gegen ihr Recht auf Rückkehr in die Häuser und Ländereien, aus denen ihre Familien vor 70 Jahren vertrieben wurden.

Seit dem Beginn der Proteste, die am 30. März stattfanden, haben die israelischen Streitkräfte 124 Palästinenser getötet und mehr als 3.800 weitere verletzt.

Mindestens 40 Palästinenser mussten aufgrund der israelischen Aktionen an der Grenze zum Gazastreifen amputiert werden, so die Rechtsgruppe.

Die israelischen Behörden behaupten, dass ihre Soldaten in Selbstverteidigung handelten und sich an die Einsatzregeln gehalten hätten, um die Demonstranten davon abzuhalten, den Zaun zu durchbrechen.

In einem umstrittenen Urteil vom Mai hielt das oberste israelische Gericht die Einsatzregeln des Militärs – und die Verwendung von scharfer Munition – für mit dem nationalen und internationalen Recht vereinbar und argumentierte, dass die Proteste in die Kategorie eines Kriegszustandes fallen.

Der HRW-Bericht kam vor einer UNO-Generalversammlung am Mittwoch, um über eine Resolution abzustimmen, die Israels “exzessive Gewaltanwendung” verurteilt.

Unterdessen haben die Vereinigten Staaten am 2. Juni gegen eine von Kuwait ausgearbeitete Resolution des UN-Sicherheitsrates gestimmt, in der der Schutz der palästinensischen Zivilbevölkerung gefordert wird.

Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, bezeichnete die Resolution als “grob einseitig”, da sie einen Großteil des Leidens der Palästinenser auf die Hamas-Bewegung, die den Streifen regiert, zurückführte.

Die palästinensische Regierung wiederum legte im Mai eine Verweisung an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag vor und forderte die Staatsanwälte auf, die so genannten “weit verbreiteten und systematischen” Verbrechen Israels zu untersuchen.

Israel behauptet jedoch, dass der palästinensische Umzug “rechtlich ungültig” sei, da Israel nicht Mitglied des IStGH sei und das Gericht dafür nicht zuständig sei.

Israel wurde beschuldigt, in seinen drei Kriegen im Gazastreifen im letzten Jahrzehnt Kriegsverbrechen begangen zu haben.

….passend dazu……
Eilmeldung: UN Vollversammlung verurteilt Israels „exzessive Gewalt“ in Gaza, fordert Schutzmaßnahmen für Palästinenser

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat soeben – am späten Abend deutscher Zeit – eine Resolution verabschiedet, die Israel für die „exzessive Gewalt“ am Zaun zu Gaza in den letzten Wochen verurteilt. Gleichzeitig forderte die Vollversammlung den UN Generalsekretär…..

Kommentare sind geschlossen.