Die vorgetäuschte Welt der Konzernmedien

Bildergebnis für konzernmedienSeit einigen Jahren schreibe ich diese regelmäßigen Blogeinträge mit einem Ziel vor Augen: den Lesern zu helfen, eine Tür zu öffnen und sie zum Durchschreiten zu ermutigen. Ich wähle Themen aus, meist solche, die die westliche Medienberichterstattung dominieren und einen Konsens darstellen, den wir als großes westliches Narrativ (das ist die große westliche Erzählung) bezeichnen könnten, und versuche zu zeigen, wie diese Erzählung konstruiert wurde, nicht um zu informieren und aufzuklären, sondern um zu verheimlichen und zu täuschen.

Es ist nicht so, dass ich und die vielen anderen Blogger, die das tun, klüger sind als alle anderen. Wir hatten einfach – schon früher – eine Chance, selbst durch diese Tür zu treten, aufgrund einer erschütternden Lebenserfahrung, die das große westliche Narrativ nicht erklären konnte, oder weil uns jemand die Tür offen hielt, oder eher wegen einer Kombination der beiden.

Mein persönliches Erwachen

Es ist leicht für mich, meinen eigenen Prozess des Erwachens zu erkennen. Er begann mit meiner Übersiedlung nach Nazareth und dem Eintauchen in die Erzählung von jemand anderem – nämlich der Palästinenser. Zum ersten Mal in meiner Karriere als Journalist sah ich mich einer undurchdringlichen Mauer der Opposition gegenüber, sogar aus meiner eigenen früheren Zeitung, dem Guardian, als ich versuchte, diese Gegenerzählung zu erklären. Tatsächlich fand ich heraus, dass die palästinensische Erzählung stets als Antisemitismus falsch dargestellt wurde. Es waren dunkle Jahre der Ernüchterung und der Verlust eines professionellen und ideologischen Kompasses.

In einem solchen Moment des Verlusts – ohne den Trost des großen westlichen Narrativs – sucht man nach einer Tür zur Erleuchtung. Es kann eine lange Reise sein, bis man sie findet. Meine Tür tauchte auf beim Lesen über das Propagandamodell von Ed Herman und Noam Chomsky in ihrem Buch…..

Kommentare sind geschlossen.