Google und der Verzicht auf das „Mordsgeschäft“

Google und der Verzicht auf das „Mordsgeschäft“Bad Ballerburg: Auch Google hatte sich bereits strategisch darauf vorbereitet zusätzliche Profite für die Aktionäre, mittels Mord- und Totschlag, zu generieren. Dafür pflegt(e) es ausgedehnte Kontakte zum US-amerikanischen Militär als auch zum militärisch industriellen Komplex. Jetzt sollte man nicht meinen, dass sich das Mords-Geschäft erledigt hat. Aber zumindest aus dem sozialen Antlitz des Unternehmens muss es verschwinden. Sonst besteht die die große Gefahr, dass bedeutend mehr hochqualifizierte Mitarbeiter Nervenleiden bekommen und deshalb das Unternehmen vorzeitig, auf eigenen Wunsch, verlassen.

Machen wir uns nichts vor, eines der lukrativsten Geschäftsfelder auf diesem Planeten ist das Rüstungsgeschäft. Wenn nichts mehr geht, Mord und Totschlag geht immer. Das wichtigste in der Entwicklungsgeschichte des Menschheit ist zu jeder Zeit die Fähigkeit gewesen, seine Nachbarn spontan und effektiv töten zu ….

Kommentare sind geschlossen.