Die finstere Choreographie der MH17-Untersuchung, um Russland anzuschwärzen

Die von Holland geführte Untersuchung zur Flugzeugkatastrophe des malaysischen Passagierjets im Jahr 2014 hat alle Kennzeichen einer psychologischen Operation, um Russland zu belasten und um weitere Sanktionen und Aggressionen durch die NATO-Mächte zu rechtfertigen.

Das sogenannte „Gemeinsame Untersuchungsteam“ (JIT) hat letzten Donnerstag eine Aktualisierung der andauernden Untersuchung zur Flugzugkatastrophe MH17 über der Ostukraine veröffentlicht, bei der alle 298 Insassen an Bord getötet wurden. Die jüngste Veröffentlichung des JIT rückt die Schuldvermutung näher an Russland heran, indem das Team behauptet, dass eine Flugabwehrrakete vom Typ Buk, die angeblich das Flugzeug abgeschossen hat, von Russlands 53. Brigade aus Kursk im Südwesten Russlands in die Ukraine gebracht worden war.

Und am Freitag, dem Tag nach der hochrangigen JIT-Präsentation, wurde ein Bericht veröffentlicht, der von der amerikanischen McClatchy News und der britischen, selbsternannten Investigativwebseite Bellingcat zusammengestellt wurde. Darin wird behauptet, sie hätten einen hochrangigen russischen Geheimdienstler des Militärs (GRU) identifiziert, der in den Transport des Raketensystems verwickelt sei.

Der Name des russischen GRU-Offiziers wird mit Oleg Vladimirovich Ivannikov…..

Kommentare sind geschlossen.