Beendet das Erdöl das amerikanische Jahrhundert?

Henry Luce, Insider des US-Establishments, rief 1941 im Magazin Life triumphierend das »amerikanische Jahrhundert« aus. Die Vormachtstellung der USA beruhte darauf, dass Amerika den Daumen auf dem Öl hatte und in einer endlosen Abfolge von Kriegen dafür sorgte, dass dies so bleibt. Nachdem der amerikanische Präsident nun das iranische Atomabkommen aufgekündigt hat, könnte es ironischerweise das Öl sein, das eine zentrale Rolle dabei spielt, die globale Hegemonialstellung der USA zum Einsturz zu bringen.

Zuletzt haben gleich mehrere Länder Schritte unternommen, um ihre Abhängigkeit vom US-Dollar zu reduzieren. Für sich genommen reicht keine dieser Maßnahmen aus, die Dominanz des Dollars zu brechen. Noch immer kann Washington andere Länder zwingen, ihre Ölgeschäfte ausschließlich in Dollar abzuwickeln. Aber jede einseitige Provokation Washingtons und jede weitere Sanktion zwingen andere Länder dazu, nach Lösungen zu suchen, die vor gerade einmal vier Jahren weder möglich noch praktikabel erschienen.

Im Jahr 1973 kam es nach dem Jom-Kippur-Krieg zum Ölpreisschock. Seit damals haben Washington und die Wall Street dafür gesorgt, dass die von Saudi-Arabien angeführte OPEC ihr Öl ausschließlich gegen US-Dollar verkauft. Das führte dazu…

Kommentare sind geschlossen.