Waffenhersteller will israelischen Kindern in Jerusalem Grundschulbildung anbieten (Die Kunst des töten)

Eine der größten Waffenfabriken der Welt gründet in Jerusalem ein Unternehmen, um Bildungsprogramme für Kinder ab fünf Jahren anzubieten.

Lockheed Martin ist berühmt für die Herstellung des F-35 Kampfflugzeuges, berühmt für das Schlagen von Palästinensern in Gaza. Die amerikanische Luft- und Raumfahrt- und Waffenfirma arbeitet nun mit dem israelischen Bildungsministerium zusammen, um einen “einzigartigen” Kindergarten in Jerusalem zu eröffnen.

Das Unternehmen, das weltweit für die Entwicklung modernster Tötungsmaschinen bekannt ist, hat mehrere Schulen in israelischen Städten. Aber die neue Schule wird die erste in Jerusalem sein. Sie soll im Schuljahr 2018/2019 eröffnet werden und gilt als einzigartig. Israelische Quellen sagen, dass die “Einrichtung versuchen wird, fortgeschrittene Technologie zu fördern und zu fördern”, offenbar “vom frühestmöglichen Alter an”.

Kinder ab fünf oder sechs Jahren werden mit Computern und modernster Technologie ausgestattet, um die besten Köpfe in der Kunst des Tötens zu entwickeln.

Lockheeds Kindergarten wird 250.000 Dollar kosten, wobei die amerikanische Firma den Großteil der Kosten übernimmt.

CEO von Lockheed Martin Israel, Joshua Shani, erfreut über die neue Schule sagte: “Unsere Vorschulen sind in jeder Hinsicht eine israelische Innovation, und bereits sind Delegationen aus anderen Ländern wie Korea und Deutschland angekommen, die eine ähnliche Richtung einschlagen möchten.

Shani erklärte die Partnerschaft zwischen einem Waffenhersteller und der Vorschule und räumte ein, dass das Engagement in Vorschulen “nicht logisch” sei. Zur Begründung der Partnerschaft sagte Shani: “Aber in dem Moment, in dem ein kommerzielles Unternehmen einen Beitrag zur Gemeinschaft leisten will, lohnt es sich. Wir hätten ein Forschungsinstitut für militärische Luftfahrt weltweit gründen können, aber wir sind in Richtung Bildung gegangen, denn das ist es, was uns antreibt.”

Israel ist berühmt für sein hochmodernes Waffenprogramm, das weltweit “kampferprobtes” Arsenal liefert, auch an Despoten und Diktatoren, denen Völkermord und ethnische Säuberungen vorgeworfen werden. Die Partnerschaft mit einem der weltweit größten Hersteller von Waffen für die Ausbildung von Kleinkindern wird weitere moralische und ethische Fragen über die Liebesaffäre des Landes mit der Waffenindustrie aufwerfen. Quelle:

Kommentare sind geschlossen.