Ehemaliger Mossad-Chef: 2011 befahl Netanjahu dem Militär, den Iran anzugreifen

Ein ehemaliger Leiter der Mossad-Spionagebehörde sagte, dass Premierminister Benjamin Netanjahu 2011 das Militär des Landes anordnete, sich darauf vorzubereiten, den Iran kurzfristig anzugreifen, was den Spion-Chef veranlasste, zu prüfen, ob der Premierminister die Autorität hatte, einen Prozess zu beginnen, von dem er sicher war, dass er zum Krieg führen würde.

Former Mossad director Tamir Pardo participates in the Meir Dagan Conference for Strategy and Defense, at the Netanya College, on March 21, 2018. (Meir Vaaknin/Flash90)Former Mossad director Tamir Pardo participates in the Meir Dagan Conference for Strategy and Defense, at the Netanya College, on March 21, 2018. (Meir Vaaknin/Flash90)

Tamir Pardo machte die Enthüllungen in einem Interview mit Keshets “Uvda” (Fact), das am Donnerstagabend im Fernsehen ausgestrahlt wird.

Die Ereignisse ereigneten sich zu einer Zeit, als Netanyahu und der damalige Verteidigungsminister Ehud Barak besorgt waren, dass die Gelegenheit, die iranischen Nuklearanlagen zu treffen, wegrutschte, da die Standorte so gut geschützt würden, dass jeder Versuch, sie zu bombardieren, unwirksam würde. Israel befürchtete, dass der Iran kurz vor der Produktion von Atomwaffen stand, eine Entwicklung, die es lange Zeit geschworen hatte, zu verhindern.

Pardo sagte, dass Netanyahu den damaligen IDF-Stabschef Benny Gantz angewiesen habe, das Militär so vorzubereiten, dass es bereit sei, innerhalb von 15 Tagen nach seiner Anordnung einen Angriff auf den Iran durchzuführen. Dieser Befehl, erklärte Pardo in einem Promo für das Interview, hatte eine enorme Bedeutung, was ihn dazu veranlasste, den Rücktritt zu erwägen, anstatt an einem Angriff teilzunehmen.

Prime Minister Benjamin Netanyahu, right, seen with outgoing Mossad chief Tamir Pardo during a farewell ceremony in Tel Aviv on January 5, 2015. (Kobi Gideon/GPO)

“Es ist nicht etwas, das man nur zum Üben tun darf”, sagte er über die Bitte, das Militär auf eine Kriegsbasis zu stellen. “Wenn jemand das tut, dann hat es zwei Ziele: Ein Zweck ist, dass er wirklich[angreifen] meint und die andere Möglichkeit ist, dass er ein Signal sendet, das jemand da draußen wissen sollte.

“Es ist möglich, dass jemand in den Vereinigten Staaten in der einen oder anderen Form davon hört, und das würde ihn motivieren, etwas zu tun”, sagte Pardo.

Pardo, der von Netanyahu für die Führung des Mossad ausgewählt und Anfang 2011 übernommen wurde, erinnerte daran, dass er zu prüfen begann, ob der Premierminister die Befugnis hatte, Maßnahmen anzuordnen, die zu einem Krieg führen könnten.

“Ich erkundigte mich nach allem, was ich tun konnte.” Ich habe mit früheren Mossad-Chefs gesprochen. Ich habe mit den Rechtsberatern gesprochen. Ich konsultierte jeden, den ich konsultieren konnte, um zu verstehen, wer befugt ist, Anweisungen über die ganze Frage der Kriegsauslösung zu geben”, sagte er.

Unter den Leuten, mit denen er sprach, war der damalige Generalstaatsanwalt Yehudah Weinstein. Irgendwann, gab Pardo zu, wurde Netanyahu auf seine Aktivitäten aufmerksam.

“Am Ende, wenn ich einen Befehl bekomme und wenn ich eine Anweisung vom Premierminister bekomme, soll ich ihn ausführen”, sagte er. “Ich muss sicher sein, wenn, Gott bewahre, etwas schief geht, selbst wenn die Operation fehlschlägt, dass es keine Situation sein sollte, in der ich eine illegale Aktion durchgeführt habe.”

Auf die Frage, ob ein Militäschlag gegen den Iran gleichbedeutend sei mit dem Beginn eines Krieges, sagte Pardo: “Sicher.”

Pardo und Gantz waren beide gegen Netanyahus Plan, und der Premierminister ließ die Anweisung fallen, sagte er, aber nicht bevor Pardo drastische Maßnahmen erwogen hatte.

“Wenn die politische Führung eine Anweisung gibt, haben Sie zwei Möglichkeiten”, sagte er. “Eine Möglichkeit besteht darin, sie auszuführen, eine andere darin, die Schlüssel zu übergeben. Ich bin froh, dass ich nicht so eine Entscheidung treffen musste – nicht, dass es mir nicht durch den Kopf ging.”

Barak, der damalige Verteidigungsminister, sagte, dass sowohl er als auch Netanjahu den Iran 2010 und 2011 angreifen wollten, aber vom Stabschef und von Ministerkollegen blockiert wurden.

Im Jahr 2012 berichtete Uvda, dass sich die Sicherheitschefs 2010 weigerten, das Militär auf einen Angriff auf den Iran vorzubereiten.

Anfang des Jahres hat der Journalist Ronen Bergman in seinem Buch “Rise and Kill First: The Secret History of Israel’s Targeted Assassinations”, berichtete, dass Netanyahus wiederholte Drohungen, Irans Nuklearanlagen anzugreifen, in den USA eine solche “Panik” auslösten, dass die Obama-Regierung einen iranischen Vorschlag zur Aufnahme von Verhandlungen über ein Atomabkommen akzeptierte.

Quelle und Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Kommentare sind geschlossen.