Was ist Geld?

Der US-Autor Charles Hugh Smith klärt die Frage, was Geld ist: ein Konstrukt aus sozialem Konsens und politischer Macht – das, worauf wir uns einigen, dass wir es als Geld verwenden, und das, was uns der Staat unter Strafandrohung aufträgt, dass wir es als Geld zu verwenden haben.

Von Lars Schall

Der nachfolgende Text besteht aus einer teilweisen Übersetzung eines Essays von Charles Hugh Smith (What is Money?), welcher wiederum auf sein neues Buch Money and Work Unchained zurückgeht. Einen Auszug aus dem Buch können Sie hier als PDF herunterladen.

Zur Frage, was Geld ist und wie es erzeugt und verteilt wird, siehe ferner auch diese Interviews auf LarsSchall.com mit Bernard Lietaer und Norbert Häring: How About Money?, und: Money lies disguise banking truths.

Was ist Geld?

von Charles Hugh Smith

Was ist Geld? Wir alle gehen davon aus, dass wir es wissen, denn Geld ist eine gewöhnliche Erscheinung des alltäglichen Lebens. Geld ist das, was wir verdienen und gegen Waren und Dienstleistungen eintauschen. Alle denken, dass das Geld, welches sie kennen, das einzig mögliche Geldsystem ist – bis sie auf ein völlig anderes Geldsystem stoßen.

Dann erkennen sie, dass Geld ein soziales Konstrukt ist, ein Zusammenfluss aus sozialem Konsens und politischer Macht – das, worauf wir uns einigen, dass wir es als Geld verwenden, und das, was uns der Staat unter Strafandrohung aufträgt, dass wir es als Geld zu verwenden haben.

Wir gehen davon aus, dass unser Geldsystem einem Naturgesetz ähnelt: Da es allgegenwärtig ist, muss es das einzig mögliche System sein.

Aber es gibt keine finanziellen Gesetze der Natur für Geld. In der Vergangenheit…..

Kommentare sind geschlossen.