Syrien fragt nicht um Erlaubnis

Ein Aggressor warnt das überfallene Land, sich zu verteidigen.


Nachdem die Terroristen aus Ost-Ghouta und dem Südwesten von Damaskus (Yarmouk) vertrieben und das große Gebiet nördlich von Hama durch Verhandlungen größtenteils friedlich wieder in die Hoheit der syrischen Regierung übergangen ist, plant die syrische Armee die Befreiung der Gebiete um die Provinzhauptstadt Daraa im Südwesten des Landes, falls friedliche Lösungen zur Übergabe fehlschlagen. Aus gutem Grund sind die USA dadurch alarmiert.


Wenn es nicht nach den politischen Wünschen der US-Administration läuft, dann werden oft Stellungnahmen veröffentlicht, in denen man „besorgt“ ist. Natürlich wird die Besorgnis immer kaschiert, mit der um die Zivilbevölkerung, um Frauen und Kinder. Immer dann, wenn die USA „besorgt“ sind, dass irgendwo eine „humanitäre Katastrophe“ droht, das habe ich inzwischen gelernt, ist der wahre Grund der „Besorgnis“, die Gefährdung politischer und geostrategischer Ziele der bröckelnden Weltmacht.

Im aktuellen Beispiel sind die USA um den Frieden im Südwesten Syriens …..

Kommentare sind geschlossen.