Schande über Großbritannien: 6 JAHRE POLITISCHE GEFANGENSCHAFT IN LONDON

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die stehen

Wenn einer mal wieder über politische Gefangene in China, Nordkorea, Iran oder Russland labbert – erinnert ihn bitte an 6 Jahre (seit Juni 2012) politischer Gefangeschaft von Wiki-Leaks-Gründer Julian Assange in Großbritannien und dass er unter dem Polit-Komplott von USA, Großbritannien und Schweden zum politischen Gefangenen mitten in Europa gemacht wurde.

Nachdem in Schweden im Herbst 2010 Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn erhoben wurden, bereitete sich Großbritannien darauf vor, ihn dorthin zu überstellen. Assange bezeichnet die schwedischen Vorwürfe als Teil eines Komplotts gegen ihn und befürchtet, dass er als Folge an die USA ausgeliefert werden könne, wo ihn kein fairer Prozess erwarten würde. Nachdem in Großbritannien alle rechtlichen Mittel gegen eine Auslieferung an Schweden ausgeschöpft waren, floh er im Juni 2012 in die Botschaft Ecuadors in London und bat dort um politisches Asyl, das im August 2012 bewilligt wurde. Seitdem lebt er in der Botschaft. Seine Flucht in die Botschaft löste erhebliche internationale diplomatische Verwicklungen aus. Am 19. Mai 2017 gab die schwedische Staatsanwaltschaft die Einstellung des Verfahrens bekannt. Dennoch lässt Großbritannien ihnen weder frei noch frei ausreisen. Er ist Großbritanniens politischer Gefangener. Und seht ihr Demos oder Proteste? Wo sind all die “Journalisten”-Kollegen und all die Bürgerrechtler? Alle gleichgeschaltet! Alle schweigen!

Zur Erinnerung: WikiLeaks hat als Enthüllungsplattform mehrfach interne Beweis-Dokumente von US-Armee und -Behörden veröffentlicht, unter anderem zu den Kriegen in Afghanistan und im Irak, womit Tötungen, Hinrichtungen und grausame Folter von unschuldigen Zivilisten durch US-Soldaten nachgewiesen wurde. Assange droht deswegen ein Strafprozess in den USA. Einige “Journalisten” in den USA haben seine Hinrichtung oder gezielte Tötung durch Militär oder Geheimdienste gefordert. Quellen:1,2,

Kommentare sind geschlossen.