Die Atombombe als Lebens- und Todesversicherung

Ob Atommacht oder nicht: Die Atombombe (Fotomontage mit Freiheitsstatue) bedroht jedes Leben© pixaba

Mit seiner Iran-Politik fördert US-Präsident Trump, was er angeblich vermeiden will: Die Verbreitung von Atomwaffen.

Will er „denuklearisieren“ oder nicht? Wenn ja: Was heisst das? Wenn jein: Wie viele Bomben wird er (gemeint ist immer Nordkoreas Präsident Kim Jong-un) noch für wie lange behalten? Und was würde US-Präsident Donald Trump dem dicken „little rocket man“ (Trump über Kim) allenfalls schenken, wenn er dies oder jenes täte?

Reich würde Nordkorea, sagte Trump, wenn Kim Jong-un all das täte, was das wundervolle Amerika von ihm wolle. Und für unbeschränkte Zeit, so das Gerede des obersten Chefs der angeblich demokratischsten Nation der Welt, dürfe der Diktator an der Macht bleiben, egal, ob er weitere Verwandte und Widersacher durch Maschinengewehre oder Gift um die Ecke bringen oder sein Volk wieder einmal durch eine Hungerperiode zwingen wolle.

Die Welt rätselt, was Trump und Kim meinen

Jetzt rätselt die Welt wieder, wie ernst es Trump und Kim Jong-un meinen. Kein Tag ohne Rätselraten, ob die beiden sogenannten Staatsmänner demnächst…..

Kommentare sind geschlossen.