Der neue Fed-Chef – eine Bedrohung für den amerikanischen Mittelstand

Draghi und Yellen haben in den letzten Jahren ihr Bild als perfekte Bail-out-Bankiers perfektioniert: Draghi überflutete die Finanzmärkte Europas mit Billiggeld und rettete Griechenland aus der Abwärtsspirale mit Milliardenhilfen; jedes mal, wenn der US-Aktienmarkt im letzten Jahr mehr als 2% verlor, tauchte jemand aus Yellens Fed auf und versicherte die verunsicherten Anleger, dass es der amerikanischen Wirtschaft wunderbar geht. Beide nutzten alle möglichen Tricks, um Wirtschaften anzukurbeln und der nächsten Krise vorzubeugen: sie führten Nullverzinsung ein, kauften Anleihen und Aktien, sogar von Privatunternehmen, an. Nun ist Draghis EZB auf die nächste Krise nach wie vor unvorbereitet, da ihr keine mehr Mittel übrigblieben, es sei denn, sie führt Minusverzinsung ein.

Der neue Fed-Chef setzt die Politik Yellens fort, mindestens, wenn es um langsame Zinsanhebung geht. Er versucht auch, ebenso wie seine Vorgängerin die Märkte mit seinen Aussagen zu beeinflussen. Als er vor Kurzem Zürich besuchte, versuchte er in seiner Rede die Investoren auch zu beruhigen: sie sollten keine Angst vor der…..

Kommentare sind geschlossen.