Das Monster aus dem Deep State Sumpf sagt, dass es keinen Tiefen Staat gibt

Der Außenminister und vormalige CIA-Direktor Mike Pompeo sagte heute während einer Anhörung im Auswärtigen Ausschuss des Kongresses, dass er nicht glaube, dass es in der CIA, im Außenministerium oder im Justizministerium einen Tiefen Staat gebe. Das ist genauso wie wenn ein Mafiaboss sagen würde, er glaube nicht an organisiertes Verbrechen in der Mafia.

Der kalifornische Abgeordnete Ted Lieu, selbst ein glühender Russiagater und aggressiver Verfechter der US-Geheimdienstgemeinde, fragte Pompeo, ob er glaube, dass es im Außenministerium einen „Kriminellen Tiefen Staat“ gebe. Dabei bezog er sich auf einen Tweet des amerikanischen Reality-TV Präsidenten.

„Ich habe die Bemerkungen des Präsidenten nicht gesehen. Ich glaube nicht, dass es im Außenministerium einen Tiefen Staat gibt“, sagte Pompeo.

„Sie haben zuvor als CIS-Direktor gedient“, sagte Lieu weiter. „Glauben Sie, dass ihr Kollegen in der CIA Teil des Kriminellen Tiefen Staats sind?“

„Wissen Sie, dieser Begriff ‘Tiefer Staat’ hat die Runde gemacht – ich sage dazu, dass die Angestellten, die für mich bei der CIA gearbeitet haben, nahezu einmütig das Ziel hatten, die Vorgaben des Präsidenten und die Vorgaben Amerikas einzulösen“, antwortete Pompeo.

„Und ist das auch ihre Erfahrung, wenn Sie mit Kollegen im FBI und dem Justizministerium kommunizieren?“ fragte Lieu.

„Äh, ja“, antwortete Pompeo.

Es war, als würde man einem zweihändigen Puppentheater über zwei…..

Kommentare sind geschlossen.