Tyler Durden: Goldnachfrage aus China legt 2018 einen sehr guten Start hin

Gold steht offenbar vor einem weiteren Boomjahr. Das fünfte Jahr in Folge gehen die Anleger davon aus, dass die Nachfrage nach dem Edelmetall hoch bleiben wird. Der Grund? Anhaltende geopolitische Spannungen und wenig vielversprechende Prognosen, was die Entwicklung von US-Wirtschaft und US-Dollar angeht.

Seit jeher haben die Menschen in Zeiten wirtschaftlicher Ungewissheit zu Gold gegriffen, um Ausfälle bei Wertpapieren oder Wechselkursen aufzufangen. Angesichts einer ungewöhnlichen Marktvolatilität wenden sich derzeit Menschen weltweit dem Edelmetall als sichere Anlage zu. 2017 stieg der Goldpreis um 14 Prozent und der Höhepunkt dürfte noch nicht überschritten sein.

Während der US-Dollar 2018 vermutlich etwas an Wert verlieren dürfte, zeigen der Euro und andere Währungen leichte Zugewinne.

In Indien hat es Tradition, sich nicht nur aus Investitionsgründen mit Gold zu….

…..passend dazu…..
Rückschlag für Dollar: EU bezahlt iranisches Öl künftig mit Euro

Der Zusammenbruch des Dollar rückt näher. Die Europäische Union beabsichtigt nämlich, ihre Öleinkäufe künftig nicht mehr in Dollar abzuwickeln, sondern in Euro.

Das wäre ein weiterer Nagel im Sarg der amerikanischen Währung. Zum jetzigen Zeitpunkt steht der Zusammenbruch des Dollar unmittelbar bevor, denn die EU trotzt in aller Öffentlichkeit den USA und hat einen Weg gefunden, der Drohung amerikanischer Sanktionen gegen den Iran den Stachel zu nehmen. »Zusatznutzen«: Die Europäer haben dazu beigetragen, das Schicksal des Dollars zu besiegeln. Wie die Nachrichtenagentur RT meldet, habe eine Quelle aus……

Kommentare sind geschlossen.