Hört auf, Kim Sand ins Gesicht zu werfen!

Eric Margolis

Es muss entweder eine der dümmsten Handlungen sein, an die ich mich erinnern kann, oder ein sehr gemeiner Plan der Washingtoner Neokonservativen, koreanische Friedensgespräche zu sabotieren.

Wie sonst könnte man die Entscheidung von Big Brother USA und Junior Sidekick Südkorea beschreiben, große Luftwaffenübungen an der nordkoreanischen Grenze durchzuführen. Die reizbaren Nordkoreaner bekamen natürlich wie immer einen Anfall, wenn die Vereinigten Staaten von Amerika ihre Muskeln an ihren Grenzen spielen lassen. Die Fortsetzung der in dieser Woche geplanten Friedensgespräche zwischen Nord- und Südkorea wurde von den wütenden Nordkoreanern abgesagt. Dem viel gepriesenen Singapur-Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Kim Jong-un drohen nun Absage oder Verzögerung.

Wer kann es den Nordkoreanern verübeln, dass sie in die Luft gegangen sind? Während die Sprachrohre der Trump-Administration über Frieden und Licht plapperten, machte sich die US-Luftwaffe bereit, schwere B-52-Bomber und F-22-Raptor-Tarnkappenjäger um die Grenzen Nordkoreas zu fliegen und raketenbewaffnete U-Boote auf See lauern zu lassen.

Diese Provokation war die erste von zwei großen militärischen Frühjahrsübungen….

Kommentare sind geschlossen.