Haben sich Iran und Israel einen neuen Krieg erklärt? von Thierry Meyssan

Als Reaktion auf die Vereinigten Staaten, die sich vom Nuklearabkommen zurückgezogen haben, haben die iranischen Revolutionsgarden Israel von ihren syrischen Basen aus angegriffen. Nähert man sich einem neuen regionalen Krieg, oder handelt es sich um eine Operation, die ihre Gründe in der Innenpolitik des Irans hat?

JPEG - 24.5 kBGeneral Qassem Soleimani, Kommandeur der Al-Quds- Truppe, ist der angesehenste Kämpfer des Erweiterten Nahen Ostens. Man hat ihn auf allen regionalen Schauplätzen gesehen. Seine Siege haben aus ihm einen Mythos gemacht. Washington soll Tel Aviv erlaubt haben, ihn zu beseitigen.

Am 8. Mai 2018, vor dem geplanten Termin, hat Donald Trump den Rückzug seines Landes von dem mit Teheran unterzeichneten multilateralen Abkommen über Irans Atomprogramm (JCPoA) und somit auch den Rückzug von den geheimen bilateralen Klauseln angekündigt.

Wenn auch niemand den genauen Inhalt dieser Klauseln kennt, betreffen sie natürlich die Teilung des Nahen Ostens. Während ihrer ganzen Geltungsdauer sind die US- und die iranischen Streitkräfte einander auf vielen Schlachtfeldern im Erweiterten Nahen Osten begegnet, ohne sich jemals direkt zu begegnen. Diese Zeit ist jetzt vorbei.

Teheran hatte die Wahl, entweder die US-Soldaten anzugreifen, oder Israel. General Qassem Soleimani hat den von Israel illegal besetzten syrischen Golan gewählt.

Heute Morgen, am 10. Mai 2018, ca. um 0h30, hat die al-Quds Truppe der Wächter der islamischen Revolution – die iranische militärische Elite – Israel von ihren Stützpunkten in Syrien aus angegriffen. Israel, das ist das Arsenal des Pentagon in der Region (Standorte, 51, 53, 55 und 56). Der hebräische Staat wählte die…

Kommentare sind geschlossen.