Israel verhaftet 500 Palästinenser über Facebook-Posts

Die Berichterstattung über israelische Verbrechen gegen Palästinenser wird von der israelischen Justiz als Aufstachelung zum Terror betrachtet.

Das Palästinensische Gefangenenzentrum (PPC) sagte gestern, dass Israel 500 Palästinenser, einschließlich Frauen und Kinder, wegen ihrer sozialen Medienposten verhaftet habe, berichtete die Zeitung Al-Resalah.

PPC-Sprecher Riyadh Al-Ashqar sagte, dass die israelische Besatzung begann, Palästinenser wegen ihrer Social-Media-Posten nach dem Beginn der Jerusalem-Intifada zu verhaften, die solche Uploads als terroristisch gegen Israel bezeichnete.

Israel nutzt seine kürzlich gegründete „Cyber Unit“, um palästinensische Social Media Posts zu überwachen, sagte das Zentrum.

Diese Einheit, so Al-Ashqar, klassifiziert jeden Beitrag, der palästinensische Märtyrer verherrlicht, israelische Verbrechen aufdeckt, den Widerstand unterstützt oder die Worte und Sätze wie „Märtyrer“ und „Intifada“ als „Anstiftung zum Terror“ bezeichnet.

In den letzten Jahren, so Al-Ashqar, haben israelische Besatzungsgerichte Hunderte von Strafen gegen Palästinenser wegen Anstiftung zu sozialen Medien verhängt. Quelle:

Kommentare sind geschlossen.