… bis der Henkel bricht

uncuttippDer US-Präsident nannte den Iran ein “mörderisches Regime”. Gibt es faktisch ein mörderischeres Regime als die USA mit ihren seit 16 Jahren betriebenen, völkerrechtswidrigen Aggressionen im Nahen Osten, die bisher rund 6 Millionen Menschenleben gekostet, Emigrationnswellen ausgelöst und kräftig für die Rekrutierung von Terroristen gesorgt haben. Aber wir, der Westen, sind die Guten, die anderen – was sind die? – offensichtlich alles was schlecht und unerheblich ist. Gibt es Gelüste auf einen Regime Change, stellen die Massenmedien sofort den Sprachgebrauch darauf ein: Diktator, Schlächter, Mörderisch etc. Willkürmaßnahmen und Lügengeschrei westlicher Medien scheinen von arroganter Selbstsicherheit zu strotzen. Näher besehen sind sie Anzeichen von Schwäche. Eine winzige Clique von Leuten, die sich kraft ihres Rechts nach Gusto Dollar drucken zu dürfen als die Herren der Welt verstehen, sehen ihre Felle davon schwimmen und geraten in Panik. Sie hetzen ihre Politikverkäufer hektisch in Verstöße gegen das Völkerrecht, die sich mit Vernunft und Perspektive nicht mehr in Verbindung bringen lassen. Sie opfern die letzten Reste der bisherigen bipolaren Weltordnung, die nach 1945 eingerichtet worden war und bisher den Großen Endkampf verhindern konnte.

Die USA bilden jetzt mit Israel und Saudi-Arabien eine Gruppe, die ihre bisherigen Phrasen von „Demokratie und Freiheit“ nur noch gegenüber ideologisch…..

Kommentare sind geschlossen.