1877: Das “Vermächtnis” von Cecil Rhodes

Bildergebnis für Cecil Rhodes[Anmerkung des Übersetzers: Dies die Übersetzung eines wirklich bedeutsamen historischen Dokuments der letzten 150 Jahre, auch und besonders in Verbindung mit der Agenda 21, der Blaupause für die Neue Weltordnung. Es wird in der 2. Hälfte dieses spannend zu lesenden, internen Dokuments erwähnt, daß aus einem der Vorbereitungskonferenzen für den so genannten Umweltgipfel von Rio de Janeiro im Jahr 1992 stammt, und uns von George Hunt hinterlassen worden ist.

Aber letztlich ist es auch Grundlage für das Buch der beiden schottischen Historiker, Gerry Docherty und Jim Macgregor, Verborgene Geschichte –  Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte, in dem diese den Nachweis führen, daß es einen lang geschmiedeten Plan aus dem Jahr 1891 gegeben hat, der zwangsläufig zum Ersten Weltkrieg führen mußte. Ich habe die Übersetzung zweier lesenswerter Rezensionen dieses ausgezeichneten Werkes hier und hier veröffentlicht. Sollte Ihnen noch einmal irgendwer erzählen, daß Deutschland die Schuld am Ausbruch des 1. Weltkriegs trage, lachen Sie ihn aus und sagen Sie ihm, daß er keine Ahnung von den historischen Fakten hat.

Ich habe dies Dokument heute für Sie übersetzt, weil ich heute Morgen mindestens 12 Flieger der RAF in drei, wenn auch lockeren Verbänden, aus dem Nahen Osten kommend über Hessen in Richtung Britannien fliegen sah. Wie ich darauf komme? Sie waren mit dem bloßen Auge aber bei flightaware nicht zu sehen. Und auch hierzu werden Sie am Ende dieses Vermächtnisses von Cecil Rhodes ein paar Worte lesen können. A.]

1877: Das “Glaubensbekenntnis” des Cecil Rhodes
[Anm: Der Herausgeber hat dem Text Hervorhebungen und Hyperlinks hinzugefügt.]
Rhodes hat diesen Text ursprünglich am 2. Juni 1877 in Oxford verfaßt. Später fügte er im selben Jahr in Kimberley einige Zusätze und Änderungen hinzu. Was folgt, ist die abgeänderte Fassung. Die Fehler in Rechtschreibung und Grammatik entstammen dem Original.

Oft ist ein Mann versucht das höchste Gut im Leben zu erfragen. Dem einen kommt der Gedanke, daß es eine glückliche Ehe ist, einem anderen scheint es großer Reichtum zu sein, und welche Idee von ihm Besitz ergreift, dafür arbeitet er, mehr oder weniger, für den Rest seines Lebens. Als ich über dieselbe Frage nachsann, stieg der Wunsch in mir auf mich für mein Vaterland nützlich zu machen. Dann fragte ich mich, wie ich das tun kann, und nachdem ich die verschiedenen Methoden geprüft hatte, fühlte ich, daß wir zur Zeit die Anzahl unserer Kinder tatsächlich begrenzen und wegen des Mangels an Lebensraum vielleicht nur die Hälfte der ….

Kommentare sind geschlossen.