Kriegsreporter im Jemen: “Es ist schwer neutral zu bleiben”

„Arabia Felix“, glückliches Arabien, nannten die Römer den Jemen. Heute herrscht dort Bürgerkrieg und die Situation der Journalisten und Korrespondenten gehört zu den schlechtesten der Welt.

Foto: Mohammed Al-Eez

Seit Beginn Arabischen Frühlings 2010 in zahlreichen arabischen Ländern lässt sich die Mediensituation im Jemen am besten mit dem Wort „Chaos“ beschreiben. Journalisten müssen nicht nur um ihr Recht auf freie Meinungsäußerung kämpfen, die in dem Land sehr stark eingeschränkt ist. Sie befinden sich zudem ständig in Lebensgefahr. Es wird für Journalisten deshalb immer schwieriger, ihre Rolle als Informationsermittler auszuführen. Sie vermitteln Informationen über verschiedene Konfliktgrenzen hinweg und stehen unter ständigem Druck. Dies kann auch die Ausgewogenheit und Neutralität ihrer Berichterstattung beeinflussen. Journalisten sind somit oft gezwungen, die Regeln und Normen ihres Berufes zu vernachlässigen, wenn sie nur über das berichten dürfen, was ihnen die Autoritäten erlauben.

Der Jemen wird heute im „Word Happiness Report“ der Vereinten Nationen als eines der unglücklichsten Länder der Welt gelistet. Der Glücksindex basiert auf Kriterien….

Kommentare sind geschlossen.