Die NATO: Förderer des Kolonialismus im 21. Jahrhundert

Es gibt fünf NATO-Mitglieder, die immer noch Kolonien besitzen. Diese NATO-Staaten haben nicht die Ansicht, ihren Territorien bald die Unabhängigkeit zu schenken. Frankreich, des Vereinigte Königreich, die Niederlande, Dänemark und die Vereinigten Staaten bestehen nicht nur darauf, die Überbleibsel ihrer kolonialen Vergangenheit zu behalten, ihre Kolonien sind auch mit der militärischen Infrastruktur der NATO verwoben.

Die fortdauernde Gegenwart französischer, britischer, holländischer, dänischer und amerikanischer Kolonien rund um die Welt erweitert die sogenannte „North Atlantic Treaty Organization“ bis in den Südatlantik, die Karibik, den Pazifischen und den Indischen Ozean. Wenn es jemals eine Organisation gegeben hat, die sich irreführender Werbepraktiken schuldig gemacht hat, dann die NATO.

Jüngste Versuche für mehr politische Autonomie in den französischen Überseegebieten Guadeloupe, Martinique und Französisch-Guayana, letzteres ist die Heimat für den strategisch bedeutenden französischen Weltraumbahnhof Kourou, wurden von Paris mit Gleichgültigkeit bis extremer Feindschaft beantwortet. Am 26. Januar 1968 warnt ein GEHEIM-Bericht der CIA vor sowjetischen Versuchen, in Französisch-Guayana eine Weltraumüberwachungsstation zu errichten. Im selben Jahr wurde in der französischen Kolonie in Kourou das Guayana Space Center……

Kommentare sind geschlossen.